Über uns


Simplongebiet, Blick auf den Monte Leone
Foto: Claudia Baumann




"Wandern ist nutzlos, wie alle wesentlichen Aktivitäten."

Heute, mit dem Aufschwung von Fitnessstudios und Outdoor-Aktivitäten, können wir uns zu Recht die Frage nach dem Nutzen unserer Freizeit stellen. Entspricht sie einer intellektuell aufgewerteten Funktion – wie „etwas tun“ – oder eher einem Bedürfnis nach Ausgleich?

Wir sind ständig gefordert, insbesondere bei geistigen Tätigkeiten. Seit seiner Entstehung ist der Mensch äusseren Einflüssen ausgesetzt. Von Geburt an lernte er, Fähigkeiten zu entwickeln, um zu überleben.

Heute ist der Mensch „am Leben“, indem er durch ständige digitale Anforderungen gestresst wird. Dies geht auf Kosten der Verbindung mit anderen Menschen oder der Interaktion mit Lebewesen, wie z.B. bei einem Spaziergang im Grünen.

In diesem immer dichter werdenden Zusammenleben der Menschen ist es mehr als dringlich, unsere Art des Vorwärtsgehens zu überdenken. Die Agenda mit freier Zeit zu bestücken, Zeit ohne offensichtlichen Sinn. Zeit, um uns sanft zu erholen. Das Sein an die Stelle des Tuns treten zu lassen.

Wandern ist eine schöne Art, dies zu erreichen.

mit herzlichen Grüssen und bis bald

 Noé Thiel und das ganze
Team von

 David Le Breton


Liebe Wanderinnen und Wanderer,

im 21. Jahrhundert Wanderungen anzubieten, ist nichts Neues – und dennoch. Wie ist es zu erklären, dass im Zeitalter der digitalen Kommunikation und der elektrischen Energie die wichtigste Aktivität der Schweizer das Wandern ist und bleibt? Wir leben in einer spannenden Zeit, denn die gesellschaftlichen Veränderungen sind offensichtlich: Wir können nicht länger ignorieren, dass für künftige Generationen viel auf dem Spiel steht, wenn es um die Erhaltung des Lebendigen geht. Doch lassen wir das beiseite und konzentrieren wir uns auf unsere Fähigkeit, uns zu bewegen.

Die Alpenbewohner – und die Schweizer generell – zeichnen sich durch einen starken Charakter, einen kräftigen Körperbau und eine direkte, pointierte Sprache aus. Wir sind eher Macher als Sprecher.
Mit Hingabe haben wir unsere Häuser gebaut, das Vieh versorgt, sind die richtigen Verbindungen eingegangen… Und mit diesen Voraussetzungen haben wir die Wende des Industriezeitalters erfolgreich gemeistert und uns zu einer dienstleistungsorientierten Wirtschaftsnation entwickelt.