Wanderungen Über uns
25 Jahre WeitWandern



Marokko: Biwakplatz im Hohen Atlas
Foto: Markus Zürcher

Liebe Wanderinnen, liebe Wanderer

Vor 25 Jahren war ich gerade mal 10 Jahre alt. Ich versuche mich zu erinnern, wie das war, damals...? Das erste, das mir einfällt: Damals gab es noch kein Internet, oder? Ich google rasch auf meinem Smartphone: Der Öffentlichkeit zugänglich ist das „www“ seit August 1991. Für mich heute fast unvorstellbar. Auch als Wanderleiterin ist mir mein Smartphone ein wichtiges Arbeitsinstrument: morgens das Lawinenbulletin und den neusten Wetterbericht studieren, Auskunft über Fahrpläne, Unterkünfte und Preise einholen. Nicht ersetzbar ist für mich jedoch das Rekognoszieren vor Ort.

„Wie mühsam und zeitaufwändig!“, sagt mein Mitbewohner, ein Science-Fiction-Fan. Er ist überzeugt, dass es die „Google-Glass“ bald für alle gibt. Sie wird aussehen wie eine normale Sonnenbrille. Durch die Gläser werde ich jedoch sofort sehen, dass ich „in-50-Metern-links-abbiegen“ muss. Dank dieser Brille werde ich euch, liebe Gäste, ohne Zögern das ganze Panorama erklären und über das Baujahr jeder Kapelle am Wegrand Auskunft geben können. Ich werde ein wandelndes, allwissendes Internet sein. Prächtige Aussicht! Welch eine Zeitersparnis für mich als Wanderleiterin!

Aber, Moment mal – braucht es uns Wanderleiter dann überhaupt noch, im Zeitalter von „Google-Glass“? Im Grunde hat ja jeder seine Brille schon. Einfach nicht auf der Nase, sondern in der Hosentasche. Trotzdem: Uns Wanderleiter gibt es noch und wir werden im-mer mehr. Weil die Nachfrage vorhanden ist, auch bei den jungen, Smartphone-versierten Wanderern. Warum?

Wir Wanderleiter werden zwar nie allwissend sein, aber wir werden immer mehr bieten, als dies die „Google-Glass“ kann. Weil unser Akku nicht plötzlich leer ist. Weil wir euch nicht aus Versehen auf das falsche „Rothorn“ führen. Weil wir euch Geschichten erzählen können, die nicht im Internet stehen. Weil wir Entscheide aus Erfahrung und Intuition zu treffen imstande sind, die kein Algorithmus berechnen kann.

Ich bin froh und dankbar, gibt es das Internet. Ich werde die Flora-Helvetica-App und den Peakfinder auch weiterhin benutzen. Und ich bin auch froh und dankbar, dass ihr, liebe Gäste, den Wert von uns Wanderleiterinnen und Wanderleitern erkennt und uns nicht gegen eine Brille austauscht.

mit herzlichen Grüssen

Annina Rosenkranz und das ganze
Team von